05.05.2016

Ascheberg - 

Über kein verlorenes Spiel wird sich Oliver Sevenich, Keeper von Bezirksligist HSG Ascheberg/Drensteinfurt, so gefreut haben wie über die Partie mit den „Westfalen-Voting-Stars“ beim Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen. Es war eine Lehrstunde mit hohem Spaßfaktor.

Von Christian Besse

„Es ist schon ein sehr deutlicher Unterschied“, sagt Handballkeeper Oliver Sevenich über die Leistungs-Differenz zwischen zweiter Bundesliga und Bezirksliga.

Der 36-Jährige muss es wissen: Am Dienstagabend stand er, sonst bei der HSG Ascheberg/Drensteinfurt zwischen den Pfosten, im Tor der „Westfalen-Voting-Stars“, einer per Internetabstimmung zusammengestellten Mannschaft aus Spielern der Amateurligen. Gegner in der Hammer Westpress-Arena war kein Geringerer als Zweitligist ASV Hamm-Westfalen.

„Wir haben am Ende gar nicht mehr auf das Ergebnis geschaut“, sagte Sevenich nach dem Freundschaftsspiel vor rund 700 Zuschauern, das die Profis mit 36:24 für sich entschieden. Dabei war der Ascheberger ganz und gar nicht unzufrieden: „Wir hatten alle zusammen viel Spaß, es war eine rundum gelungene Veranstaltung.“

Sportlich machte nicht zuletzt die Geschwindigkeit der ASV-Handballer den Unterschied. Sevenich schmunzelnd: „Wenn unsere Feldspieler nach einem Tempo-Gegenstoß am Hammer Tor angekommen waren, standen die oft schon wieder mit vier Mann am eigenen Kreis.“