19.12.2013

Mit unterschiedlichen Ergebnissen warten die Teams der Tischtennisabteilung des TuS Ascheberg 28 e.V. zur Halbserie auf. Bestes Ergebnis dabei für die erste Herrenmannschaft, die in der 1. Kreisklasse einen tollen vierten P

In der Damenbezirksliga wird es in diesem Jahr für das TuS-Team sehr schwer. Obwohl man die zweite Damen vom Spielbetrieb abgemeldet hat, fehlt es der ersten Damen immer noch an Spielerinnen. So musste ein Spiel kampflos abgeben werden. Nach dem Aufhören von Elke Schulte hat es das Team sehr, sehr schwer, die Klasse zu halten Zur Zeit nimmt sie den vorletzten Tabellenplatz ein, jedoch sind die Hoffnungen auf einen Klassenerhalt gegeben. Wenn man das beste Team in den entscheidenden Spielen zur Verfügung hat, könnte man das Ruder noch umreißen und die nötigen Punkte für den Klassenerhalt einfahren. Spielerisch ist diese durchaus möglich.

Inzwischen hat sich das Team der ersten Herren zu einem Team der Spitzengruppe gemausert. Die jungen Spieler kommen immer besser ins Spiel, zusammen mit den älteren Spielern ist das Team zu einer festen Einheit geworden, die sich bei einer guten Rücksaison sogar Hoffnungen auf einen Aufstiegsplatz machen können. Der erste Platz ist mit dem Team aus Erkenschwick II belegt, jedoch von vierten bis zum zweiten Platz ist alles möglich. Vielleicht mit etwas mehr Training wäre diese Möglichkeit zu nutzen.

Nach dem Aufstieg in der ersten Kreisklasse läuft es bei der zweiten Herren nicht. Zwar kann man die Spiele spannend gestalten, jedoch die neun Punkte für den Erfolg wollen nicht klappen. Da kann man nur auf die Rückserie hoffen, um vielleicht zu dem bisherigen einem Punkt noch einige bei zu fügen. Das Leistungsvermögen hat das Team, um vielleicht den drohenden Abstieg nach dem Aufstieg zu vermeiden, was auch nicht ein Beinbruch wäre.

Schon seit Jahren ist der Klassenerhalt das Ziel der dritten Herren, so auch in dieser Saison. Mit 5:17 Punkten nimmt man den drittletzten, den 10. Tabellenplatz ein, der mal wieder zur Relegation berechtigt. Dieses möchte man gerne verhindern und mit einer tollen Rückserie in diesem Jahr nicht`s mit dem Abstieg zu tun haben. Ein tolles Ziel, wofür das Team, das durch Dominik Cottmann verstärkt wurde, einiges tun muß.

Nach einer tollen vergangenen Saison geht es in dieser Saison für die vierte Herrenmannschaft um einen guten Mittelfeldplatz. Aufgrund der erreichten Punkte musste man den Top-Spieler Xhevat Krasniyi an die zweite Herren abgeben, jedoch traut die Abteilung den verbleibenden Spielern diese Ziel auch zu. Es ist nur wichtig, das man in den Spielen der Rückserie immer mit bestem Team antritt, damit die Punkte eingefahren werden können. Chef Christian Goer und seine Mannen wollen dieses Ziel angehen .

.